Die Haltung von Ziegen setzt ganz spezifische Kenntnisse voraus, die oft unterschätzt und häufig denen von Kühen, also "großen Wiederkäuern" :-), oder auch von Schafen gleichgesetzt werden. Es gibt hier jedoch einige gravierende Unterschiede...

Da Ziegen sehr gerne vieles an- und wegknabbern wird oft fatalerweise davon ausgegangen, dass sie auch alles vertragen. Hinzu kommt, dass sie - als "Kuh des kleinen Mannes" - in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg oft nur Reste oder "Abfälle" zu fressen bekamen und durch ihre hohe Anpassungsfähigkeit auch irgendwie überlebt haben. Wie gesund oder eben auch nicht gesund sie dabei waren, ist eine ganz andere Sache.
Denn Ziegen, denen man ansieht, dass sie krank sind, befinden sich bereits in einem solch kritischen Zustand, dass es meist schon kurz vor zwölf ist.

Ziegen kompensieren sehr lange und kennt man sie nicht wirklich sehr gut, hat man keine Chance, dies zu bemerken. Selbst wenn man sie in- und auswendig zu kennen meint sind Krankheitsanzeichen oft schlicht nicht erkennbar - erst dann wie gesagt, wenn es schon fast zu spät ist. 

Zusätzlich erschwert wird diese Tatsache noch dadurch, dass Tierärzte, die sich mit kleinen Wiederkäuern auskennen, absolute Mangelware in Deutschland sind. Zwar ist hier langsam ein Wandel zu beobachten, sodass es immer wieder Fachtierärzte für kleine Wiederkäuer gibt, die sich hiermit (oft in Kombination mit anderen "besonderen" Wiederkäuern wie z.B. Alpakas) eine Existenz aufbauen. Das ist schon mal eine große Hilfe und sehr erfreulich. Das "Problem" hierbei ist, dass diese Tierärzte fast durchweg alle an der Tierärztlichen Hochschule Hannover studiert haben. Das ist für Chirurgie und Notfälle "Gold wert" und ein Segen, für Fragen der ganzheitlichen Behandlung, Prävention, artgerechten Haltung und Fütterung etc. jedoch oft eher weniger hilfreich.

Umso wichtiger ist es, sich ein umfangreiches Fachwissen über diese faszinierenden Tiere anzueignen. Doch umfangreiche und hilfreiche Literatur ist nur spärlich vorhanden, meist ist sie geprägt von konventionellen Haltungsformen und schulmedizinischen "Ansichten" was Krankheit und Gesundheit betrifft... Seminare und Kurse, die hilfreich für die Praxis sind, sind ebenfalls äußerst schwer zu finden und längst nicht flächendeckend zu finden. Lange Anfahrtswege sind hier die geringste Hürde.

 

Aus diesem Mangel heraus entstand dieser Online-Kurs, in dem es um artgemäße Ziegenhaltung und natürliche Gesunderhaltung geht. Daneben gibt es einen Zusatzteil über die Ausbildung und das Training von Ziegen.

 

Mein Wissen und die praktischen Erfahrungen in der Ziegenhaltung gebe ich in diesem Kurs sehr gerne weiter - damit Sie möglichst lange Freude an und mit Ihren Ziegen haben und damit Ihre Ziegen ein möglichst gesundes, glückliches und langes Leben bei Ihnen leben können.

 

Ganz egal, ob Sie nur wenige Tiere haben oder bereits einen sehr großen Bestand "managen", ob Sie Anfänger oder jahrelang erfahrener Ziegenhalter, ob Sie in der Landwirtschaft tätig oder "lediglich" Hobbyziegenhalter sind oder ob Sie mit Ziegen (z.B. therapeutisch, in der Tourismusbranche, etc.) arbeiten - Sie werden hier viele Dinge erfahren, die Sie bisher noch nicht gehört haben und die für Ihre Ziegen jedoch von enormer Wichtigkeit sind.

Sie werden beispielsweise die faszinierenden Verdauungsvorgänge verstehen und dadurch viele Fütterungs-probleme vermeiden können. Sie werden lernen, wie Ziegen gehalten werden wollen, ohne "Ausbrecherkönige" zu sein sondern wie Sie es schaffen, dass Ihre Ziegen innerhalb vom Zaun bleiben - freiwillig :-) ...

 

Dauer:      6 Module (Moduldauer 3 Wochen oder länger, je nachdem, was ihr Alltag zulässt :-))

Ort:           online (hier erfahren Sie mehr über Technik, PC-Voraussetzungen etc.)